3 Tipps, wie du als Projektor der Leistungsspirale entkommen kannst

Warum der Human Design Typ des Projektors oft am stärksten unter unserer Gesellschaft leidet und wie wir lernen können, diese Glaubenssätze aufzulösen.

 

Warum wir oft nicht auf Einladung warten

Wenn du dich bereits mit dem Human Design Projektor befasst hast, dann weißt du, dass unsere Strategie lautet: Auf Einladung warten.

Doch ironischerweise machen wir Projektoren oft das genau Gegenteil.

Was wir Projektoren uns am meisten wünschen, ist Anerkennung. Wir wollen gesehen werden – für die Person, die wir wirklich sind.

Denn genau das, ist unsere Essenz und unser Erfolg.

Wir Projektoren sind weise, weitsichtig und weltgewandt, ohne, dass wir dafür etwas tun müssen. Und das hat nichts mit Überlegenheit zu tun, sondern mit unserer Energie.

Die Quintessenz ist also: Wir müssen nichts tun, um eine Einladung zu erhalten.

Jetzt wirst du sicher lachen und dir denken: Ja ja, Jojo. Keine Ahnung, in welcher Welt du lebst, aber „von nichts kommt auch nichts.“

Und jetzt muss ich schmunzeln, denn du hast recht. 

Nichts tun ist für uns Projektoren nur die halbe Wahrheit und deshalb warten wir oft nicht auf Einladung, sondern initiieren.

Leistung = Anerkennung

Was du sehr wahrscheinlich in deiner Kindheit – und vor allem in der Schulzeit – gelernt hast ist, dass du durch Leistung Anerkennung bekommst.

Und erinnerst du dich, im Absatz davor habe ich gesagt, dass wir Projektoren uns nichts sehnlicher wünschen, als anerkannt und gesehen zu werden.

Und somit lernen wir bereits in einem sehr frühen Alter unseren ersten falschen Glaubenssatz: Durch Leistung erhalte ich Anerkennung.

Wenn ich Leistung bringe,

  • bekomme ich Lob.
  • werde ich gesehen.
  • werde ich geliebt.
 

Merkst du, was passiert ist?
In deinem Kopf hat sich verankert, dass du liebenswert bist, wenn du leistest.

Und auch wenn das grundsätzlich für alle Human Design Typen ein fataler Glaubenssatz ist, so ist es doch für uns Projektoren am schlimmsten, da wir hiermit direkt gegen unsere Energie und unsere Aura arbeiten.

Falls du noch tiefer in die Mechanik des Human Design Projektors eintauchen willst, findest du hier zwei weitere Blogbeiträge:

Das Leiden des Human Design Projektors

Und so leben wir unser Leben im Hustle der Gesellschaft. Wir tun, wir leisten, wir tun noch mehr und wir werden zu Überfliegern in unserer Gesellschaft.

Wir können höher, schneller, weiter als alle anderen Human Design Typen. Kein Wunder eigentlich, denn niemand ist effizienter als wir.

Doch anstatt dieses Talent zu nutzen und zu sein, anstatt zu leisten, verwandeln wir diese Fähigkeit in den Motor für unsere falschen Glaubenssätze.

Je mehr ich tue, desto mehr Anerkennung bekomme ich.

Und wozu führt das?

Zu innerem Druck, Zweifel, Emotionslosigkeit und – im schlimmsten Fall – Burnout und Depressionen.

Und warum?

Weil wir uns gar nicht trauen, einfach nur zu sein, wer wir sind.

Denn wir sind doch nur liebenswert, wenn wir etwas leisten.

Autsch. Das sitzt tief. Und das saß auch über Jahrzehnte sehr tief in mir.

Deshalb möchte ich dir hier meine drei größten Learnings mitgeben, die mir geholfen haben die Leistungsspirale zu verlassen und wieder mehr ich selber zu sein.

#1 Chill mal bitte

Glaube mir, ich war immer der Überflieger und der Overachiever. In der Schule, im Studium und später im Job.

Ich bin um 4 Uhr aufgestanden, um ins Fitnessstudio zu gehen. Danach zur Arbeit. Später mit Freunden treffen. Und abends am besten noch Meditation, ToDos abarbeiten und die Wohnung putzen.

Und warum? Weil ich Angst vor dem Nichtstun hatte. Denn in mir saß dieser Glaubenssatz von: Wenn ich nichts tue, bin ich nichts wert.

Deshalb ist mein wichtigster Tipp an dich: Lerne zu ruhen. Lerne, nichts zu tun, ohne dich dafür zu verurteilen. Liebe dich, unabhängig von deinen abgehakten ToDos.

#2 Nutze deine Strategie und Autorität

Nutze deine Strategie ‘Auf Einladung warten’ und deine Autorität, um dich zu dekonditionieren.

(Die Strategie eines Projektors ist immer gleich. Unsere Autorität kann sich jedoch unterscheiden. Hier findest du einen Artikel zu allen Human Design Autoritäten.)

Deine Strategie hilft dir dabei in deiner Energie zu bleiben und mit Leichtigkeit durchs Leben zu gehen. Bin ich gerade ich selber und fühlt sich das Leben dabei leicht an? Oder erzwinge und tue ich Dinge, die nicht mit mir in Einklang sind, weil ich nach Anerkennung suche?

Außerdem kannst du deine Autorität nutzen, um genau solche Entscheidungen zu treffen. Was sagt deine Autorität? Bist du gerade falsch abgebogen? Ist es gerade zu viel? Musst du mal wieder eine Pause einlegen?

#3 Atme

Unser Atem ist DAS Tool, das dir immer zur Verfügung steht, um dich erneut zu erden und aus deinen Spiralen auszusteigen.

Wenn wir in unserer Leistungsspirale stecken, sind wir oft nicht wir selber. Wir sind im Kopf, leiten uns mit unseren Gedanken und sind nicht in unserem Körper bei unserer Autorität.

Wie kannst du es also schaffen dich selber wieder zu spüren? Mit deinem Atem.

Setze dich aufrecht hin, lege eine Hand auf dein Herz und die andere auf deinen Bauch und atme tief ein und aus.
Spüre wie dein Bauch sich hebt und senkt. Spüre wie deine Hände sich im Rhythmus deines Atems bewegen. Spüre wie die Luft durch deine Nase ein- und ausfließt.

Und so schnell kann es gehen: Willkommen zurück im Hier und Jetzt.

Was du dir aus diesem Beitrag mitnehmen darfst:

  • Wir Projektoren sind anfällig für übertriebene Leistung, weil wir uns nach Anerkennung sehen
  • Wir dürfen lernen, dass wir strahlen, wenn wir ruhen.
  • Wenn wir lernen zu chillen, unsere Strategie + Autorität nutzen und nicht vergessen bewusst zu atmen, können wir uns selber Dekonditionieren und zurück zu uns und unserer Leichtigkeit finden.

 

Ich hoffe von Herzen, dass du einige AHA-Momente hattest.

Über den Autor

Bild Jojo Hanusch

Die 3 Geheimnisse eines erfolgreichen Projektors

Mittwoch, 28. September 2022, um 19 Uhr
Live über Zoom